Startseite » Präsentation » Historisches

Historisches


	
Übersetzen

Konzertierungs- und Vorschlags-Instanz

In der Verwirklichung der obersten Prinzipien der Mitverwaltung und der Subsidiarität auf europäischer Ebene spielen die Regionen eine entscheidende Rolle, in dem Sinn als sie die Vertretung der europäischen Bürger darstellen, nicht als Individuen, wie im Rahmen des Europaparlaments, sondern als lebendige Gemeinschaften.

 

Die Übertragung an die europäische Gewalt von Aufgaben und Zuständigkeiten, die bisher Sache der nationalen Behörden waren – sei es in Landwirtschaft, Umwelt, internationalem Handel oder Besteuerung –, rechtfertigte die Entwicklung eines Dialogs zwischen Europa und den Regionen.

Dieser Dialog der Regionen mit Brüssel setzte eine vorherige Gegenüberstellung der Standpunkte voraus mit dem Ziel, gemeinsame Interessen herauszukristal-lisieren. Es war von daher folgerichtig, eine Art von „europäischem Parlament des Weinbaus und des Weins” zu konstituieren.

Um gemeinsam zu einer Einschätzung der europäischen Weinbaupolitik zu kommen und den Meinungen, sowohl der regionalen politischen Instanzen als auch der berufsständischen Vertreter der Ursprungsbezeichnungs- und Erzeugungsgebiete, Gehör zu verschaffen, wurde 1988 in Bourg-sur-Gironde/Aquitanien, auf Betreiben der Präsidenten Edgar Faure und Jacques Chaban-Delmas sowie von Gérard Baloup, Direktor im Europarat für die Lokalen und Regionalen Gewalten, die Europäische Konferenz der Weinbauregionen (CERV) gegründet.

Als Instanz für Gedankenaustausch und Lösungsvorschläge ermöglichte dieses politisch-berufsständische Forum überwiegend das Zustandekommen von gemeinsamen Stellungnahmen, oder zumindest das Erreichen von abgeklärten Standpunkten, die Beseitigung von Mißverständnissen, und allmählich das Ausarbeiten eines gemeinsamen Nenners, mit zunehmender Substanz im Laufe der Zusammenkünfte.

Um ihre Effizienz zu steigern, gab sich die CERV 1994 in Marsala/Sizilien neue Statuten und wurde formell zur Versammlung der Weinbauregionen Europas (AREV), Rechtsnachfolgerin und Sachwalterin des Gedankenguts der CERV.

 

 

Die drei Gründer der AREV: Edgar Faure, Jacques Chaban-Delmas und Gérard Baloup.

 

 

Ehemaliger Präsident des CEPV : Edgar Faure, Carlo Bernini, Jordi Pujol, Jacques Blanc, Luis Braga da Cruz, Pedro Sanz, Arlindo Cunha, Luis Durnwalder

Ehemalige Generalsekretäre : Pierre Perromat, Reinhard Muth, Claudio Rosso

Anciens secrétaires généraux : Gérard Baloup, Georges Roucou, Jean-Pierre Van Ruyskensvelde, Manuel Cabral, Javier Erro, Nuno Almeida, Herbert Dorfmann, Jean Paul Angers