Accueil » Oenotourisme » Bade-Wurtemberg

Bade-Wurtemberg

Traduire

La région en quelques chiffres

Général

Etat du sud ouest de l’Allemagne (aussi appelé Pays de Bade en français), limitrophe de la France et de la Suisse. Doté de paysages fluviaux, sa capitale est Stuttgart.

Accessibilité : réseau autoroutier dense : E41, E50, E52, A5, A6 tout comme son réseau ferroviaire, avec quatre gares situées à Stuttgart, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg. Quelques voies navigables desservies par des ports. Présence de deux aéroports internationaux dont un à Stuttgart et l’autre à Baden-Baden.

Espace viticoles : 15 962ha, avec 11 000 entreprises vitivinicoles. Le Wurtemberg est la région d'Allemagne qui produit le plus gros volume de vin rouge. Cette activité représente en effet 80 % de la viticulture locale. 71 % du vignoble se situe sur des coteaux dont certains présentent une pente de 20 %, ce qui exige beaucoup d'efforts en termes d'entretien. Le Wurtemberg se distingue par sa grande variété de cépages. Autres produits régionaux: huile de pépins de raisins, jus, liqueur, vinaigre et confiture de raisins.

Tourisme

Tourisme : multitudes de sentiers balisés pour randonnées, visites de la forêt noire, autour du lac de Constance. Plusieurs établissements gastronomiques haut de gamme et établissement hôteliers de luxe.

Résumé des réalisations

 

„Weintourismus in Baden und im Elsass/ Tourisme vini-viticole dans la région Pays de Bade et la région Alsace“ ist der Name des einjährigen EU-Projekts, das zwei der traditionsreichsten Weinbaugebiete Europas miteinander vereint. Mehr als 80 Weinorte, die entlang der Badischen Weinstraße (Bereiche Breisgau, Kaiserstuhl-Tuniberg, Markgräflerland und Ortenau) und entlang der Elsässischen Weinstraße liegen, beteiligten sich seit Anfang Juli 2007 an der Kreation von grenzüberschreitenden, weintouristischen Produkten und Angeboten sowie deren internationalen Vermarktung.

Der Träger des Projektes war die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) in Kooperation mit sechs Hauptpartnern in Baden und im Elsass: Badischer Weinbauverband e.V. (BWBV), Weinwerbezentrale Badischer Winzergenossenschaften eG (WWZ), Agence du Développement Touristique du Bas-Rhin (ADT 67), Association Départementale du Tourisme du Haut-Rhin (ADT 68), Comité Régional du Tourisme d’Alsace (CRT) und Conseil Interprofessionnel des Vins d’Alsace (CIVA). Des Weiteren waren 49 elsässische Weinorte (organisiert über neun Gemeindeverbünde) entlang der Elsässischen Weinstraße und 43 badische Weinorte entlang der Badischen Weinstraße am Projektvorhaben beteiligt. Folgende Tabelle gibt einen Überblick über die beteiligten Weinorte:

Breisgau • Emmendingen • Ettenheim • Glottertal • Herbolzheim • Lahr • Ringsheim • Breisgauer Wein GmbH, Waldkirch

Kaiserstuhl-Tuniberg • Bahlingen a.K. • Bötzingen • Breisach am Rhein • Eichstetten a.K. • Endingen a.K. • Freiburg i.Br. • Gottenheim • Ihringen • Merdingen • Sasbach a. K. • Vogtsburg i.K.

Markgräflerland • Auggen • Bad Bellingen • Bad Krozingen • Badenweiler • Ballrechten-Dottingen • Buggingen • Efringen-Kirchen • Ehrenkirchen • Heitersheim • Kandern • Lörrach • Müllheim • Münstertal • Schliengen • Staufen • Sulzburg • Weil am Rhein

Ortenau • Durbach • Gengenbach • Kappelrodeck • Oberkirch • Offenburg • Ohlsbach • Sasbachwalden • WG Baden-Baden Varnhalt Barr Bernstein • Andlau • Barr • Blienschwiller • Dambach-la-Ville • Heiligenstein • Itterswiller • Mittelbergheim • Nothalten

Canton de Rouffach • Gueberschwihr • Hattstatt • Pfaffenheim • Rouffach • Soultzmatt • Westhalten

Châtenois-Scherwiller • Châtenois • Dieffenthal • Kintzheim • Orschwiller • Scherwiller

Guebwiller-Soultz • Bergholtz • Bergholtzzell • Guebwiller • Orschwihr • Soultz • Wuenheim

Molsheim-Mutzig • Avolsheim • Molsheim • Soultz-les-Bains Mont Sainte Odile • Boersch • Ottrott • Rosheim

Obernai • Obernai • Bernardswiller

Ribeauvillé & Riquewihr • Beblenheim • Bennwihr • Bergheim • Hunawihr • Mittelwihr • Ribeauville • Riquewihr • Rodern • Rorschwihr • St-Hippolyte • Zellenberg

Vallée de Kaysersberg • Ammerschwihr • Katzenthal • Kaysersberg • Kientzheim • Sigolsheim

Marketingziele
• Gewinnen neuer Kunden und Gäste für die Wein- und Tourismuswirtschaft (Erhöhung der Direktvermarktung Wein und Crossmarketing)
• Aufbau eines weintouristischen Images: Wein, Gastronomie und Beherbergung stehen für den hohen Qualitätsanspruch der Region
• Profilierung als herausragende Weintourismusregionen Europas rund um die Badische und Elsässische Weinstraße

Qualitätsziele
• Intensivierung des touristischen Themenmarketing Wein in den Reisegebieten Schwarzwald und Elsass
• Erarbeitung neuer Angebote und Produktlinien im Weintourismus
• Sicherstellung eines hohen Qualitätsniveaus bei Angeboten und Maßnahmen

Kooperationsziele
• Schaffung einer Plattform zur weiteren zukünftigen Zusammenarbeit und Initiierung größerer Vertriebsprojekte (auch mit weiteren Partnern)
• Voneinander lernen und sich gemeinsam entwickeln (auch mit weiteren Partnern)

Analysephase In der ersten Projektphase wurden die beteiligten Weinorte in Baden und im Elsass ausführlich befragt, um einen Überblick über die bestehenden weintouristischen Angebote und Produkte in beiden Regionen zu erhalten. Das Ziel der Analyse war es, eine Basis für eine Weiterentwicklung der Angebote unter Qualitätsaspekten zu schaffen. Des Weiteren eine Plattform zur Kreation neuer Angebote und Produkte im Weintourismus zu geben.

Produkt- und Qualitätsleitfaden In enger Zusammenarbeit mit Vertretern aus der Wein- und Tourismuswirtschaft wurde ein gemeinsamer Produkt- und Qualitätsleitfaden erarbeitet. Dieser dient zur Unterstützung der Entwicklung von Angebote und Produkte entlang der Badischen und Elsässischen Weinstraße. Darin wurden konkrete Qualitätskriterien für weintouristische Programme definiert: Diese umfassen Muss- und Sollkriterien für die Qualität der Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe, Tourist-Informationen, Weinorte und für die Weinwirtschaft.

Produktkonferenzen Zur gemeinsamen Erarbeitung grenzüberschreitender weintouristischer Angebote fanden nationale und binationale Produktkonferenzen statt. Darin wurden Wein- und Tourismuswirtschaft auf Orts- und Regionsebene zusammengeführt. Insgesamt haben mehr als 300 Vertreter aus Wein- und Tourismuswirtschaft an den Produktkonferenzen teilgenommen. Die besten grenzüberschreitenden Angebote werden am 25. Februar 2008 in Breisach mit einem Preis ausgezeichnet.

Internationale Vermarktung Neben der Entwicklung neuer weintouristischer Produkte und Angebote wurde ein internationales Vermarktungskonzept mit ersten Pilotprojekten in den ausgewählten Quellmärkte im Rahmen des EU-Projektvorhabens erstellt. Ein englischsprachiger Folder präsentiert die beiden Weinstraßen einem internationalen Publikum. Der Folder wurde am 7. März auf der ITB 2008 in Berlin vorgestellt. In einem Verkaufshandbuch für internationale Reiseveranstalter wurden zudem alle ausgearbeiteten Angebote und Produkte zusammengefasst. Darüber hinaus wurde eine leistungsfähige Internetseite – www.winetourism-baden-alsace.com aufgebaut.

 

Liens internets

-www.winetourism-baden-alsace.com

-http://www.schwarzwald-tourismus.info/partnernet/interreg_projekte/weintourismus_baden_elsass

-www.badischer-weinbauverband.de

- http://www.stuttgart-tourist.de

- http://www.heilbronn-franken.de

- http://www.wwg.de

Communication

 

Erstellung verschiedener Printmedien :

-  Weintouristischer Folder (Auflage 50.000)
englischsprachiges Faltblatt (DIN A 4, ausklappbar auf DIN A 1), welches den Hauptpartnern und den beteiligten Tourismusstellen zur Verfügung gestellt wurde. Exponiert dargestellt sind hier die drei besten prämierten grenzüberschreitenden Pauschalen. Außerdem werden im Folder die Badische und die Elsässische Weinstraße mit ihren Rebsorten beschrieben und eine Panoramakarte mit den beteiligten Weinorten und ihren Kontaktdaten abgedruckt.

-  Verkaufshandbuch (Auflage 400)
beinhaltet neben den Inhalten im Folder alle nationalen Angebotsbausteine (124) und alle neuen grenzüberschreitenden Pauschalen (25), die sich für die internationale Vermarktung eignen. Darüber hinaus sind von den Weinorten ausgewählte Beherbergungsbetriebe gelistet und von den Weinbauverbänden selektierte prämierte Weingüter und Winzergenossenschaften in Baden und im Elsass dargestellt. Das Verkaufshandbuch wurde in einer Auflage von 400 Stück in englischer Sprache gedruckt und den beteiligten Weinorten sowie den Hauptpartnern zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus verteilen die Deutsche Zentrale für Tourismus, die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg und das Maison de la France die Verkaufshandbücher an potentiell interessierte Reiseveranstalter in den Quellmärkten Großbritannien, Kanada und USA. Der Versand bei direkter Anfrage wird u.a. auch durch die touristischen Dachorganisationen STG und CRT durchgeführt. Das Verkaufshandbuch richtet sich ausschließlich an Reiseveranstalter und beinhaltet Netto-Preise, die für den Endkunden nicht zugänglich sein sollten.

-  Internetauftritt www.winetourism-baden-alsace.com
Im Rahmen des INTERREG III A Projekts wurde auch ein gemeinsamer Internetauftritt (www.winetourism-baden-alsace.com) erstellt. Die Website richtet sich an drei Benutzergruppen: Reiseveranstalter, Endkunden und Partner. Die Seiten sind dreisprachig aufgebaut. Die Reiseveranstalter können sich auf den Seiten einloggen und individuell für ihre Kunden Angebotsbausteine und/oder ganze Packages aus einer Online-Produktdatenbank auswählen. In diesem Zusammenhang dient die Website als zentrales Vertriebsinstrument für die Vermarktung der Produkte rund um die Badische und Elsässische Weinstraße. Der Bereich Partner-Net ist für alle beteiligten Partner am Projektvorhaben und hält aktuelle Informationen bereit, wie beispielsweise den Produkt- und Qualitätsleitfaden sowie Musterverträge für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Auch Endkunden werden über die gemeinsame weintouristische Website auf die Regionen Baden und Elsass aufmerksam und können sich ausgiebig über die beiden Weinstraßen informieren. Des Weiteren stehen auf den Seiten der Folder und das Verkaufshandbuch zum Download bereit.

Vermarktung über Messen:

Auf allen Messebeteiligungen der STG und des CRT wird das Projekt über die genannten Printmedien beworben. Darüber hinaus wurde im Dezember 2008 ein gemeinsamer Messeauftritt in Montreal veranstaltet, bei dem CRT und STG ausschließlich das Thema Wein in den Vordergrund stellten.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Das Projekt wurde von Seiten der Pressestellen der touristischen Dachorganisationen auch durch eine intensive Pressearbeit begleitet. Die zentrale Koordination der Pressearbeit hat die Kommunikationsabteilung der Schwarzwald Tourismus GmbH übernommen. Diverse Pressemitteilungen und Pressegespräche wurden regelmäßig während des gesamten Projektzeitraums versendet und durchgeführt. Folgende Pressekonferenzen haben stattgefunden:
• Auftakt: 17.09.07 beim Badischen Weinbauverband in Freiburg
• Preisverleihung der besten grenzüberschreitenden Pauschalen (Prämierungsveranstaltung): 25.02.08 auf dem Schiff der Breisacher Fahrgastschifffahrt
• ITB: 07.03.08 im Rahmen der Pressekonferenz der Schwarzwald Tourismus GmbH im ICC in Berlin
• Projektabschluss: 07.07.08 im Restaurant „L’Ancienne Douane“ in Straßburg Zahlreiche Berichterstattungen sind in unterschiedlichen Pressemedien erschienen, darunter u.a.:
• Der Badische Winzer
• „Wirtschaft im Südwesten“, IHK
• Acher- und Bühler Bote
• Stadtanzeiger (Ausgabe Achern / Oberkirch)
• Badische Zeitung
• LAG aktuell (Landesarbeitsgemeinschaft, Urlaub auf dem Bauernhof in BaWü)
• DNA (Les Dernières Nouvelles d’Alsace)
www.destinet.de (Infodienst Destinationsmanagement)
www.lifePR.de
www.medizin-aspekte.de
• Kurzreportage im TV Südbaden
• Beitrag im SWR, Baden-Württemberg Aktuell

 

Projets futurs

Das Projekt Weintourismus wird innerhalb des EU-INTERREG-Projekts Tourismus in der Trinationalen Region am Oberrhein“ fortgeführt. Dabei ist eines der Hauptthemen „Gastronomie und Wein“.

 

Contacts

Schwarzwald Tourismus GmbH (Projektträger)
Christopher Krull (Geschäftsführer)
Anne Maria Schneider (Assistentin der Geschäftsleitung)
Ludwigstraße 23
D-79104 Freiburg

Données principales

Télécharger les fichiers